Aufstellungsarbeit

Information für AusbildungskandidatInnen:

Ich bin seit 12. Juni 2012 in die Liste des Bundesministeriums als ausgebildete systemische Psychotherapeutin eingetragen. Ich habe bis 31. Mai 2019 1236,5 Selbsterfahrungseinheiten und 683 Einheiten Supervision absolviert. Im Rahmen der Ausbildung für das Gewerbe der Lebens-& Sozialberatung bin ich zur Ausübung von Einzel- und Gruppensupervision nach BGBI II Nr. 112/2006 §4 (4) 1 und nach §4 (3) zur Ausübung von Einzel- und Gruppenselbsterfahrung befugt. 

 

Bitte seien Sie achtsam wen Sie sich anvertrauen, nicht jede Person die Aufstellungsarbeit anbietet hat qualitativ fundierte Kenntnisse im psychologischen, psychotherapeutischen & psychosozialen Bereich. Achten Sie darauf dass Sie sich gut begleitet fühlen. Meine persönliche Empfehlung für Aufstellungen ist Martin Fuhrberg, er begleitet, leitet und lehrt Aufstellungsarbeit seit über 20 Jahren. Ich empfinde seinen schlichten, friedlichen Zugang ohne "zusätzlich inszenierte Dramaturgie" sehr stimmig.

 

Was ist Aufstellungsarbeit?

In der Aufstellungsarbeit werden Teile eines Systems positioniert und in Bezug zueinander gestellt. Durch die Sichtbarwerdung des Verhaltens zueinander und der dahinterliegenden Beziehungen werden Themenzusammenhänge sichtbar und wenn möglich aufgelöst und in Balance gebracht. Jedes System (Familie, Unternehmen, Körper,...) ist ganzheitlich ausbalanciert und hat normalerweise eine gewisse Ordnung, wird diese durcheinander gebracht entsteht Chaos und Unfrieden. Aufstellungsarbeit kann Sie dabei unterstützen und begleiten wieder eine natürliche Ordnung herzustellen.

Es gibt Familienaufstellungen, Organisationsaufstellungen aber auch Aufstellungen mit abstrakteren Themen wie Krankheit, Symptomaufstellung, Finanzen etc... Grundsätzlich zeigt Aufstellung wie etwas oder jemand zueinander steht und wie sich etwas zueinander verhält. Aufgestellt wird entweder durch menschliche Repräsentanten oder durch Figuren, Symbole, Systembrett, Bodenanker, die am Boden oder am Tisch positioniert werden.

 

Mögliches Prozedere bei Aufstellungen mit Personen:

- Worum geht es - Auftragsklärung - Klärung des Themas

- Was soll aufgestellt und sichtbar gemacht werden - welches Ziel würde der Klient am Ende erreichen wollen

- Klient wählt Stellvertreter für die vereinbarten Positionen

- Positionieren der Stellvertreter - Aufstellungsleiter beobachtet wie sich das System zueinander verhält

- StellvertreterInnenbefragung

- Interventionen seitens des Aufstellungsleiter in Richtung Ordnung und Balance durch Sätze oder Veränderungen der Positionen

- Abschluss der Aufstellung - Impulse zur Umsetzung in das praktische Alltags- oder Berufsleben

- Entrollen aller Beteiligten aus der Stellvertreterposition

- Wirken lassen - eventuell Nachgespräch zu einem späteren Zeitpunkt

 

Wer kann Aufstellungsarbeit in Anspruch nehmen, wann ist ein Aufstellungsarbeit sinnvoll?

Personen oder Gruppen mit privater oder beruflicher Motivation. Bei Aufstellungsarbeit mit Repräsentanten muss eine ausreichende psychische Stabilität gegeben sein. Bei psychiatrischen Diagnosen werde ich in Absprache mit Ihnen andere Möglichkeiten der Aufarbeitung finden.

 

Mögliche Themen

Entscheidungen überprüfen, Klarheit bekommen, Berufswahl, Berufswechsel, Arbeitsplatzwechsel, Konflikte, Gesundheit & Krankheit, Disbalancen aufspüren, Innere Anteile wahrnehmen, das rechte Maß wiederfinden, Familiendynamiken erkennen,

Ziele einer Aufstellung

Aufstellungen bewirken eine Sichtbarmachung und bestenfalls neue Erkenntnisse aufgrund der gestellten Situationen. Das Aufdecken hinderlicher Strukturen, Verhaltensmuster, Dynamiken und Beziehungen ist ein möglicher erster Schritt einer beginnenden Veränderung. Manchmal kann in der Aufstellung schon durch das Umstellen oder Hinzufügen von Faktoren Veränderung herbeigeführt werden, der wesentlichere Schritt ist nach der Aufstellung die Integration des Neuen in den Alltag. Dies geschieht durch Wiederholung des Neu Gelernten.